Erzählungen und Gedichte



Bild "Kaisergaertchen.jpg"


Wiwwelskerje (Wääschdes noch?)


Der Wiebelskircher Sören Meng hat sich an seine Schulzeit erinnert. Mit sechs Jahren wurde er 1980 noch im "alten Schulhaus", heute Wibilohaus eingeschult. Sein Gedicht erinnert an Wiebelskirchen im Jahre 1980.



Wenn ich dorch Wiwwelskerje gehn, denk ich mir, wars frieher scheen.

Es Rathaus am Brunne stand für eigenen Wert, newedraan hann mir in de alt Schul gelehrt, gejeiwwer beim Weichsel gabs Hefte un Karte, ich siehn ne noch vor mir, dene Lade, beim Bäcker dort in Schilde Eck, stopfte mir Schnääkes in die Säck, mei scheenstes Glick war newedrann, Shopping beim Klään-Neckermann,

bis unner die Deck war die Ware zu siehn, dort konnt ma werklich alles krien, vom Fahrrad bis Tabak, richtig scheen, das war es Neinkerjer Center in klään.

Gejeiwwer de Jaspert mit Mode sehr schick, de Uhrmacher Nowak die Zeit stets im Blick, un zu guter Letschd newa de Wertschaft vom Gesser, die Roschdworschdbud für gudde Esser, unser Ort war im ganze Land, als das Roschdworschdmekka bekannt.

Doch aach kulturell war mächtig was los, Wiwwelskerje, was warschde mol groß, es Heimatfeschd mit Umzug un Treiwe, wer dort debei war, der wollt immer bleiwe, de Wiwwelskerjer Owend, Vereine famos, Walter Bellon als Geiger, der war richtig groß, um Feschdplatz gabs die Quetschekerb zu feiere, die Straußbuwe konnte die Määde noch ärjere, un am Fette Donnerschdaach war die Turnhall zu klään, frieher war manches annerschd gewähn.

Die Dorfmitt war Dorfmitt mit Leit, die dort kaafe, heit sieht ma die Meischde zur Schillerstrooß laafe, was geblieb is, sinn die Lisdorfer mit ihrm Gemies ganz klar, das is noch so, wies früher war.

Doch nur zu schelle, das finn ich plemm plemm, Wiwwelskerje is un bleibt unser Dehämm, doch ma derf sich erinnere, ohne Kalkül, Heimat is net nur Ort, Heimat is viel Gefühl!
| moziloCMS 1.11.2 | Sitemap | Letzte Änderung: Weihnachtsmarkt (22.11.2017, 16:15:07) |